Donnerstag, 2. Oktober 2014

Innenausbau

Wir kommen aktuell wirklich nicht mit dem Blog hinterher...

Am Stelltag abends haben wir dann noch in einer Nacht und Nebelaktion bis 23Uhr die Sat und Netzwerkkabel eingezogen. Ich hatte mir das wirklich komplizierter vorgestellt aber es war vom technischen her sehr einfach. Abgesehen von der Tatsache das wir nach recht wenig Schlaf dann abends so um die 18 - 19 Stunden wach waren.

Die Kabel haben wir in die Decke gelegt und am nächsten Tag hab wir dann erstmal Dosenlöcher direkt unter der Decke gebohrt um dort die Kabel rauszuziehen. Der Stelltrupp konnte so ganz entspannt die Decke schließen ohne das wir in aller Hektik alle endgültigen Dosenlöcher bohren und die Kabel durch die Wand ziehen mussten. Das kam dann ganz entspannt ein paar Tage später als der Stelltrupp schon weg war.

Kaum war der Stelltrupp weg fingen auch schon die Jungs von RIMU mit der Heizungs- und Sanitärinstallation an. Die waren auch recht fix und bevor man sich versah war die Dämmung und die Fußbodenheizung verlegt. Beeindruckt waren wir stellenweise von der Reaktionsgeschwindigkeit. Wir kamen Vormittags auf die Baustelle und vor der Tür lag lieblos eine Badewanne mit einer ziemlich großen Abplatzung an einer Ecke. Wir verwundert ins Haus und haben gefragt was denn mit der Wanne ist. Kommentar: "Ach die war kaputt, da war der Lack ab. Wir haben eine neue bestellt, die ist schon drin" Wir haben uns angeguckt und gingen hoch ins Bad und da hockte die neue Wanne schon fertig eingebaut. Anmerkung, als wir 2 Tage vorher da waren war die alte noch da. Das ging mal schnell und vor allem ohne das der nervöse Bauherr noch beunhruhigt werden konnte :-)
Das Estrichheizprogramm läuft jetzt seit dem 29.09. und wir sind wirklich gespannt wie lang denn unser Estrich zum trocknen braucht.

Zwischenzeitlich hatten wir auch noch tierischen Besuch, unsere "Garten-Nachbarn" haben wohl eine Schildkröte. Ob der kleine Kerl Houdini oder doch Panzerknacker heißt wissen wir nicht aber er scheint ähnliche Fähigkeiten zu haben. Der kleine Kerl ist aus seinem Gefängnis ausgebrochen und hat wohl gute 50m zurückgelegt quer durch die Neubauwüste an unserem Haus vorbei auf die Straße wo er dann zum Glück entdeckt wurde bevor... na da denken wir gar nicht drüber nach. So konnte er jedenfalls wieder unbeschadet seinen Besitzern zurückgegeben werden.

Es lief wirklich alles hervorragend, schnell und gut organisiert, abgesehen von meinem kleinen Sorgenkind, dem Abwasseranschluß. Leider wurde bei der Herstellung des Kellers die  Höhenangabe des Wanddurchbruchs übersehen und somit wurde dieser Durchbruch zu hoch angesetzt. Zumindest zu hoch für das Waschbecken im HWR Raum. Der Kanalanschluß liegt in 4,20m Tiefe, das wäre also kein Problem gewesen.
Da wir damals beim Architekten besonderen Wert darauf gelegt haben keine Hebeanlage zu benötigen (Wir sind Wartungsfaul) ist dies natürlich umso ärgerlicher das wir nun für das Waschbecken extra eine brauchen. Hier wurde uns als Auslgeich aber kostenlos und umgehend eine Hebeanlage eingebaut.

Hier noch ein paar Fotos vom Innenausbau...











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen